Image

Oft gestellte Fragen

Oft gestellte Fragen

Wissenswertes über den 4x4 Camper aus CARBON

1. Wie hoch und wie lang ist eine KORA?

Mit AT-Offroadreifen 265/70 R17 und 30mm-Höherlegung liegt die Gesamthöhe bei 293 cm. Das KORA-Amarok-Paar ist 597 cm lang.

2. Wie viel wiegt die KORA?

Das Leergewicht inkl. 75 kg Fahrer und vollem Dieseltank und Wassertank beträgt ca. 2.900 kg. Je nach Aufrüstung des Pickups z.B. mit Offroadreifen, Unterfahrschutz oder Seilwinde und Extras im KORA-Aufbau wie weitere Batterien oder Klimaanlage steigt das Gewicht schnell auf über 3.000 kg.

3. Wie viele Schlafplätze gibt es?

Es sind 4½ Schlafplätze vorhanden. Im Alkoven finden im 200 cm breiten und 197 cm langen Bett gut zwei Erwachsene und ein Kind Platz. Die Hecksitzgruppe kann zu einem 140 cm breiten (am Fuß 110 cm) und 200 cm langen Liegefläche für zwei Erwachsene umgebaut werden.

4. Kann man die Carbon-Außenhaut selber reparieren?

Ja das geht bei lokalen Schäden mit einer Carbon- oder Glasfasermatte und Epoxidharz wie beim Bootsbau. Auf Wunsch bekommen Sie bei der Auslieferung ein Reparaturset mit. Aber die Außenhaut ist absolut schlagfest und auch mit einem Hammer nicht zu zerstören.

5. Gibt es eine Solaranlage für die KORA?

Bereits in der Grundausstattung ist ein Doppelpanel mit 200 Wp vorhanden. Maximal sind 870 Wp möglich. Zusätzlich können die Akkus natürlich auch per Landstrom oder von der Lichtmaschine mit 90 Ampere nachgeladen werden.

6. Ist der Aufbau winterfest?

Die gesamte Carbonhülle ist zweischalig als Monococque gefertigt und zusätzlich mit 20 mm Extremisolator isoliert. Alle Tanks liegen im Innenbereich. Bei Frost sollte allerdings die Heizung eingeschaltet sein. Für extreme Reisen bieten wir das Winter-Paket (bis – 20 Grad) oder das Arctic-Paket für Temperaturen bis – 35 Grad (u.a. mit beheizten Tanks und redundanter Heizungsanlage) an.

7. Kann man einen Durchgang zur Fahrerkabine bestellen?

Eine Tür von 80 cm Höhe und 40 cm Breite kann auf Wunsch eingebaut werden. Das ist auch ideal für Hundebesitzer, wenn der Vierbeiner auf der Rückbank des Amaroks sein Lager hat.

8. Wie viel Frischwasser ist an Bord?

Der Frischwassertank fasst 130 Liter und befindet sich in der Trittstufe zum Alkoven und im Doppelboden zwischen Bad und Küche.

9. Wie lange kann man mit dem Strom kochen?

Das hängt sehr vom individuellen Kochverhalten, Reisegewohnheiten und Region/Sonnenstunden ab. Bei drei Mahlzeiten am Tag reichen 250 Ampere gut zwei Tage ohne Nachladen der Akkus. Die Akkukapazität lässt sich bis auf 750 Ah hochrüsten. Auch die Solaranlage kann deutlich größer dimensioniert werden.

10. Gibt es auch eine Klimaanlage?

Im Einzelsitz kann auf Wunsch eine Staukasten-Klimaanlage verbaut werden. Auf dem Dach ist dies wegen der hohen Schwerpunktlage nicht sinnvoll.

11. Was ist eine Zerhackertoilette?

Die Zerhackertoilette kommt aus dem Yachtbau bzw. aus großen Luxuswohnmobilen und benötigt keine Chemie. Sie hat eine Keramikschüssel mit Wasserspülung. Nach der Benutzung wird durch eine Zerhackerpume alles klein zerhackt und in den 100 Liter großen Schwarzwassertank gepumpt. Der Tank reicht bei zwei Personen für 7 bis 10 Tage aus. Er wird bei einer Entsorgungsstation dann ohne einen Handgriff elektrisch entleert, sodass das lästige Entsorgen des Chemiekanisters entfällt.

12. Ist eine Anhängerkupplung möglich?

Für KORA wurde extra eine verlängerte Anhängerkupplung entwickelt, die man bei Nichtgebrauch hochklappen kann. Die maximale Zuglast beträgt 2.700 kg.

13. Können auch zwei E-Bikes transportiert werden?

Es gibt zwei Möglichkeiten Fahrräder mitzunehmen: Entweder zusammengeklappt hinter dem Fahrersitz bei demontierter Rückbank oder am Heckträger, der 50 kg tragen kann.

14. Wie funktioniert das Raumbad?

Im verschlossenen Zustand überlappen sich die beiden Außentüren. Die geöffneten Türen werden fixiert, sodass sich ein Badbereich von 90 cm Breite und 110 Tiefe ergibt. Unter dem hochklappbaren Waschbecken befindet sich das WC.

Privatsphäre erhält man, wenn die 3-teilige Duschtür, die an der linken Außentür befestigt ist, schließt. Zum Duschvergnügen fehlt nur noch das Entfernen der Bodenplatte über der Duschwanne.

Weitere Fragen beantworten wir gerne:
Dr. Ulrich Gehrke-Hoog
Image